Kirchenvorstandswahl am 11. März 2018

Evangelische Kirche lebt davon, dass Menschen Verantwortung übernehmen und ihre Kirche mitgestalten. Mit ihrem Mitdenken und Entscheiden, mit ihrem Sachverstand, ihrer Persönlichkeit und ihrem Glauben prägen sie die Kirche und die Gesellschaft vor Ort. Es ist ein besonderes Kennzeichen der evangelischen Kirche, dass die Leitung der Gemeinde gemeinsam von Ehrenamtlichen und Hauptberuflichen wahrgenommen wird. Insbesondere die Ehrenamtlichen sind durch die Wahl oder Berufung mit einem großen Zutrauen der Gemeinde ausgestattet. Ein Vertrauensamt also, das Raum für neue Möglichkeiten, für Ungewöhnliches, für Begeisterung schaffen kann. Die ehrenamtliche Tätigkeit in der Gemeindeleitung ist Teamwork. Aufgaben gemeinsam anzugehen und zu bewältigen, macht – bei allerArbeit – auch viel Spaß.

 

Wer darf wählen?

Das Wahlrecht haben alle Kirchenmitglieder, die bis zum Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, am Wahltag der Kirchengemeinde angehören und in die Wählerliste eingetragen sind.

 

Wahlbenachrichtigung

Etwa drei Wochen vor der Wahl erhalten Sie eine Wahlbenachrichtigung.

Auf der Wahlbenachrichtigungskarte ist der Ort des Wahllokals verzeichnet.       

Sollten Sie keine Wahlbenachrichtigung erhalten, könnte das daran liegen, dass Sie erst kurz vor der Wahl in eine neue Gemeinde gezogen sind. Dann fragen Sie am besten im Gemeindebüro nach, ob Sie bereits in der Wählerliste stehen und bitten ggf. darum aufgenommen zu werden.

 

Kirchenvorstandswahlen sind Personalwahlen

Die Kirchenvorstandswahlen sind Personenwahlen. Sie geben Ihre Stimmen einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten, die auf dem Stimmzettel verzeichnet sind. Wer kandidiert, erfahren Sie bei Ihrer Kirchengemeinde, durch den Gemeindebrief oder die Tageszeitung.

 

Welche Voraussetzungen gibt es für eine Kandidatur?

Wer bei einer Kirchenvorstandswahl kandidieren möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und seit mindestens drei Monaten Mitglied in seiner Kirchengemeinde sein.

 

Spielraum für Talente, Teamgeist und Leitung

Der Kirchenvorstand trägt die Verantwortung für die Gemeinde, leitet und prägt sie. Er ist Impulsgeber und trifft Entscheidungen für die Gemeindearbeit. Menschen zum Glauben einzuladen und in die Gesellschaft hineinzuwirken – darauf liegt der Schwerpunkt der gemeinsamen Arbeit. Mit Neugier, Diskussionsbereitschaft, Offenheit für andere Menschen und Gottes Wirken stellen sich die Mitglieder neuen Herausforderungen und suchen gemeinsam nach Lösungen

 

Worum es geht?

Der Kirchenvorstand

- entscheidet über die Schwerpunkte des Gemeindelebens

- verantwortet die Gestaltung des Gottesdienstes und weiterer Gemeindeaktivitäten

- berät die Konzeption von Kinder-, Jugend-, Konfirmanden- und Erwachsenenarbeit

- ist verantwortlich für die Verwaltung der Finanzen

- verwaltet die kirchlichen Gebäude und Grundstücke und entscheidet über deren Nutzung

- wirkt bei der Besetzung von Pfarrstellen und anderen Arbeitsplätzen in der Kirchengemeinde mit   

  und trägt die Personalverantwortung

- fördert die kulturellen, sozialen und ökumenischen Beziehungen der Kirchengemeinde vor Ort

- vertritt die Kirchengemeinde in der Öffentlichkeit

 

Möchten Sie kandidieren?

Sprechen Sie mit einem Mitglied des Kirchenvorstandes oder dem Pastor bzw. der Pastorin in Ihrer Gemeinde. Dort erfahren Sie mehr über das Amt und alles Wichtige über Ihre Kandidatur.

Einen Eindruck können Sie sich auch hier verschaffen:

www.kirchemitmir.de

www.gemeinde-leiten.de

Selbstverständlich können Sie auch als Besucher an den Sitzungen des Kirchenvorstands teilnehmen und so in die Arbeit “hineinschnuppern” – die Sitzungen finden am ersten Donnerstag des Monats um 20.00 Uhr im Weißen Saal statt und sind öffentlich.


Wie setzt sich der Kirchenvorstand zusammen?

Der Kirchenvorstand setzt die Zahl der zu wählenden und zu berufenden Kirchenvorsteher spätestens vor der Auslegung des Wählerverzeichnisses (10 Wochen vor dem Wahltermin) fest.

Es können max. 1/3 berufen werden, mindestens muss aber 1 Kirchenvorsteher berufen werden.

Zum Kirchenvorstand gehören zusätzlich die Inhaber der Pfarrstellen.

 

Wir werden Sie weiter informieren.